Alle reden von Digitaler Transformation, aber was bedeutet das eigentlich für die Schule?

Täglich bis zu 8 verschiedene Fächer, bei einem Lernverhalten das aus Pauken und Schularbeiten und Prüfungen besteht waren Lernrituale im Industriezeitalter.

Die Schule verfügt über neue Laptops oder Tablets und nun geht es darum diese Geräte im Unterricht sinnvoll einsetzen zu können. Hierbei geht es darum die Schul- und Kommunikationskultur auf den neuen digitalen Schulalltag vorzubereiten.

In Zukunft werden Arbeitsplätze werden wegrationalisiert und neue Arbeitsplätze und Jobs werden. Somit ändert sich die Anforderung an den Arbeitsmarkt und übergreifend auch die Erwartungen an die Schule.

Fach-, Handlungs-, Selbst- und Sozial- Kompetenzen werden immer mehr gefragt sein, Lebenslanges Lernen, Kreativität und Flexibilität werden nötig sein, um im zukünftigen Leben Schritt halten zu können.

Diese Begriffe werden in der Pädagogik sehr oft verwendet, aber auch hier stellt sich die Frage, wie verändern sich diese im Hinblick auf die Digitalisierung.

Berufliche und gesellschaftliche Aspekte haben nun auch eine digitale Seite. Nicht nur Schreiben, lesen, rechnen sondern auch Recherche, Zusammenarbeit und Kreativität sind die digitalen Werkzeuge der Zukunft.

Nehmen wir als Beispiel die schriftliche Division. Wer rechnet heutzutage noch eine schriftliche Division? Menschen rechnen nicht mehr im Kopf außer alltägliche kleine Rechnungen. Das macht die schriftliche Division egtl. zu einer veralteten Methode.

http://libussa.de/scr0/scr0.html

Daher ist es interessant die schriftliche Division zu lernen, wenn man abstrakte Denkfähigkeiten schult.

Die Digitalisierung kann dadurch zu einer gewissen Chancengleichheit zwischen den verschiedenen sozialen Gruppen, oder aber auch für Menschen mit Beeinträchtigung bedeuten.

Ein Grundsatz der Didaktik ist es Wissen für Menschen in bestimmten Situationen sinnhaft zu machen, dass bedeutet das nicht mehr der Lehrer Wissen ausschließlich Wissen an die Schülerinnen und Schüler weitergibt, sondern dieses aufbereitet und eine Lernumgebung schafft und den SuS beizubringen Selbstverwantwortung für Ihr Wissen und Können zu übernehmen.

Persönlich machte ich hier die Erfahrung mit einem Schüler im Rollstuhl. Er wollte immer besser sein in Mathematik als er es war. Er war wirklich motiviert, aber Aufgrund seiner Beeinträchtigung waren beispielsweise Konstruktionen oder generell die Heftführung schwierig. Ich machte mich auf die Suche nach einem Programm, dass im helfen kann und stieß auf Bettermarks. Das Konzept von Bettermarks ist im Hinblick auf den Mathematikunterricht einzigartig. In einer Klassenkonferenz wurde der Verwendung von Bettermarks zugestimmt und wir starteten den Versuch.

Einige Schülerinnen und Schüler konnten ihre Noten dadurch wesentlich verbessern und unter anderem auch der Schüler im Rollstuhl. Er konnte seine Note um 2 Grade verbessern und war richtig motiviert Mathematik zu leben.

Durch den Einsatz diese Software konnte der Bursch sowohl seine Fach- und Handlungskompetenz, als auch seine Selbstkompetenz stärken.

Wichtig ist es soziale Kompetenz im Internet zu stärken. Hier kann Vernetzung
breiter gedacht werden. Soziale Netzwerke können etwa vorführen, wie leicht es ist,
einer Professorin oder einem Politiker eine Frage zu stellen und eine Antwort
zu bekommen. Wobei es hier wichtig ist den Schülerinnen und Schülern den Fußabdruck im Internet bewusst zu machen und die Folgen.

Hier treten vor allem folgende Kompetenzen in den Vordergrund:

  • kommunikative Fähigkeiten (offline und online)
  • Fähigkeiten des Problemlösens
  • Bewertung und Einordnung von Fakten

Somit rückt das lebenslange Lernen und die Fähigkeit effektiv zu lernen und den persönlichen Lernfortschritt zu erfahren in den Vordergrund und wird zu Schlüsselqualifikationen im Informationszeitalter.

Wichtig ist die Erlernung der Onlinezusammenarbeit (in der Realität ist es auch so zB Haus bauen, Veranstaltungen organisieren, Programmierer (Pair-Programming) usw.) und das sie Lernen mit „medienbedingten“ Gefühlen umzugehen (wie manipuliert werden kann).

 

ComputerLernen

was-ist-digitale-didaktik-e28093c2a0schulblatt-2018